Apfelplausch #214: Tim Cook über Krypto | MacBook Pro-Erfahrungen | YouTube ohne Dislikes

Sponsor Pillow Sleep Tracking: Heute 7 Tage kostenlos!

Etwas spät aber doch liefern wir euch die 214. Episode vom Apfelplausch. Wir sprechen über unsere weiteren Erfahrungen mit dem MacBook Pro, über Tim Cooks Äußerungen zu Kryptowährungen, über die neuen YouTube-Entscheidungen und vieles mehr. Danke fürs Zuhören!

Kapitelmarken

    • 00:00:00: Intro und Gelaber
    • 00:10:00: Hörerpost: AirPods 3 drücken | macOS und der Arbeitsspeicher |
    • 00:33:00: Neuerungen in iOS 15.2 und macOS 12.1
    • 00:41:00: Update zu Apple vs. Epic
    • 00:45:20: Unser Sponsor Pillow
    • 00:49:20: Apple lenkt ein: iPhone 13 Displaytausch wieder möglich
    • 00:57:20: Intel holt auf: Neuer Alda Lake schlägt M1 Max
    • 01:01:20: Das kann Apples neuer Business Dienst
    • 01:08:00: Tim Cook über Kryptowährungen
    • 01:12:00: YouTube ohne Dislikes: Unsere Meinung

SPONSOR PILLOW

→ Zur Pillow-App

  • Sleep Tracking mit Apple Watch und iPhones
  • Aufnahme von Herzfrequenz, Blutsauerstoff, Ruhepuls, Bewegungssensoren, Schlafqualität in Prozent, wie oft ihr aufgewacht seid und vieles mehr
  • Intelligente Wecker-Funktion nach Tiefschlaf
  • Aufnahme von Geräuschen in der Nacht
  • Abspielen von Geräuschen in der Nacht
  • Pillow schlägt intelligente Tipps vor zum Verbessern eures Schlafrhythmus
  • Trends hinterlegen: Koffeingehalt, Gewicht, Schritte und mehr
  • Privatsphäre: Alle Daten werden verschlüsselt auf dem Gerät und in iCloud gespeichert.
  • Kein Pillow-Account nötig, jeder kann starten

→ Zur Pillow-App

Apfelplausch hören

Apfelplausch unterstützen

Als Hörerpost Plausch sein?

…dann schreibt uns eure Fragen, Anmerkungen, Ideen und Erfahrungen an folgende Adressen:


One Reply to “Apfelplausch #214: Tim Cook über Krypto | MacBook Pro-Erfahrungen | YouTube ohne Dislikes”

  1. Martin

    Hallo liebe Plauscher,

    ich bin da voll bei Lukas: Wer braucht 5G in einem Smartphone? Sicherlich ist das latenzärmere 5G eine tolle Sache für IoT und spätere Navigationszwecke, aber in einem Smartphone muss man nicht um die 1.000 Mbit kämpfen, die wenn man sie dann einmal in einem Speedtest hat, auch kaum reproduzierbar sind. Dann hat man mal das Erfolgserlebnis, im real life werden sie aber selten wieder erreicht, noch sind sie überhaupt notwendig.

    Ich habe einen 5G Tarif und neben dem iPhone 13Pro noch 4 5G-fähige Android-Geräte und alles was ich mit diesen Smartphones tue, sei es Uploads (Dateienaustausch via OneDrive, G-Drive, GoogleFotos) oder Downloads (Streaming von lossless Audio, 4K Videos) wird in irgendeiner Form durch LTE-Geschwindigkeiten beschränkt.

    Im Gegenteil: Befinde ich mich im 5G-Netz kriege ich sehr selten Geschwindigkeiten über 300 Mbit/sec im Downstream herein, während ich bei LTE (beides Telekom) 300 – 334 Mbits bekomme. Und das ist verdammt schneller als der Standardfestnetzanschluss (die meisten werden hier maximal 100 Mbit haben, vielleicht sogar auch nur 16 Mbit, wenn sie nicht automatisch geupgraded wurden, weil es ihnen ausreicht).

    Selbst der Einwand „Aber wenn mal zu Hause das Internet ausfällt“ zählt nicht wirklich, wenn man sich in Massendownloads im multiplen Gigabyte-Bereich für die Zeit einschränkt. Ich hatte mal einen Internetausfall zu Hause und wollte unbedingt ein Multiplayerspiel am Abend spielen. XBox mit dem Handyhotspot verbunden und eine Stunden Battlefield V gezockt, bei nur 100 MB (!) Verbrauch. Das hält sich also auch in Grenzen, solange man nicht unbedingt sein Datenvolumen nutzen will, um Spieleupdates mit 50+ GB runterzuladen.

    Prognose: 5G erreicht dann den Höhepunkt seiner Nutzung, wenn 6G bereits eingeführt wird. Die Anwendungen für 5G liegen aktuell noch gar nicht vor – außer mit einem Speedtest auf dem Smartphone zu glänzen: Hey guck mal, wie schnell ich bin.

    Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Der 4K Film spielt nicht sauberer, die Musik streamt nicht besser.

    Liebe Grüße
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Apfelplausch unterstützen


Become a Patron!
In den Apfelplausch fließen Kosten für das Equipment und in etwa 8 Stunden Arbeit jede Woche. Das machen wir gerne und kostenfrei, das ist unser Versprechen. Aus Zuschriften wissen wir jedoch, dass es viele treue Hörer gibt, die uns gerne unterstützen würden, damit wir auch in Zukunft weiterhin den Apfelplausch produzieren können. Wir sind auf kleine Spenden angewiesen, weshalb wir uns enorm freuen, wenn ihr uns hin und wieder eine kleine Patreon-Spende einrichtet. Danke! :-)

Auf Apple Podcasts:

Hier klicken, um den Inhalt von embed.podcasts.apple.com anzuzeigen

Auf Spotify:

an apple a day keeps the doctor away